IPV6-Support

Allgemein

Das Internetprotokoll der nächsten Generation (IPV6) ist im StudNet flächendeckend verfügbar. Die IP-Adressen werden automatisch bei der VPN Einwahl auf den PPTP VPN Verbindungen zugeteilt. Hierbei werden bei der normalen Einwahl dynamisch wechselnde IPV6 Präfixe vergeben. Sofern ein feste IPV6 Adressbereich gewünscht ist, so kann dieser über das Anhängen der Loginerweiterung -ip1 realisiert werden. (zxxxxx-ip1). Dann wird immer derselbe IPV6 /64 Präfix zugewiesen und kann auf dem Interface genutzt werden. Des Weiteren wird in diesem Fall ein weiteres /64 Präfix auf das PPP Device gerouted. Hierbei wird die IPV6 Adresse im 64. Bit um eins erhöht.

Beispiel Login mit zxxxxx-ip1:

2a00:5ba0:8000:1872::/64 auf dem Interface, Adressen werden automatisch zugewiesen
(Router Advertisement)
2a00:5ba0:8000:1873::/64 als Route auf das Interface

In diesem Beispiel kann also das Präfix 2a00:5ba0:8000:1873::/64 in einem eigenen IPV6 Subnetz verwendet werden.

Test der IPV6 Verbindung

Aktuell haben wenige Anbieter die Serverdienste vollständig auf IPV6 umgestellt. Die Webseite der RIPE wird automatisch per IPV6 angezeigt. Wenn man http://www.ripe.net öffnet und dort rechts eine Adresse der Form 2a00:5ba0:8000 seht, so ist man auf der Seite mit IPV6.

Des Weiteren sind folgende größere Webseiten per IPV6 erreichbar:

Es stehen im Internet Testseiten zur Verfügung mit denen die IPV6 Verbindung getestet werden kann: