Verbindungsabbrüche unter Windows

Unter Windows kann es bei Verwendung des PPTP VPN-Protokolls zu ständigen (typischerweise alle 5 Minuten) Verbindungsabbrüchen kommen. Ausgelöst werden diese durch Drittanbieter-Firewalls und -Virenscanner, wie z.B. Norton Internet Security. Diese können inkompatibel zum verwendeten PPTP VPN sein, da sie eine notwendige Kontrollverbindung (TCP Port 1723) nach einiger Zeit trennen.

Um das Problem zu beheben muss die Drittanbieter-Firewall bzw. der -Virenscanner vollständig deinstalliert werden. Ein Deaktivierung alleine reicht nicht aus. Als Firewall kann man die Windows-interne Firewall verwenden. Als kompatiblen und kostenlosen Virenscanner haben wir AVG Anti-Virus Free und AntiVir - Avira Free Antivirus erfolgreich getestet. Falls eine Deinstallation nicht zu einer stabilen Verbindung führt, so sind weiterhin noch Reste der Drittanbieter Software auf dem System vorhanden. In diesem Fall hilft nur eine saubere Neuinstallation des Systems, ohne dass die entsprechende Firewall- und Antivirensoftware mitinstalliert wird.

Alternativ kann man OpenVPN verwenden, bei dem konstruktionsbedingt diese Probleme nicht auftreten. Eine Installationsanleitung findet sich unter OpenVPN für Windows. Bei OpenVPN wird die Wahl der Firewall und des Virenscanners nicht eingeschränkt. Allerdings ist dieses Protokoll unter Umständen nicht so stabil im Betrieb und der Datendurchsatz nicht so hoch. Ein detaillierter Vergleich listet die Vor- und Nachteile der beiden Protokollvarianten auf.

Alternativ kann auch die Verwendung eines WLAN-Routers in Betracht gezogen werden. Dieser baut eigenständig die notwendige Internet Login Verbindung auf und stellt dem angeschlossenen Rechner die Internetverbindung zur Verfügung.

Sie haben also die folgenden Alternativen:

  • Deinstallation Firewall/Antivirussoftware (evtl. behebt dies aber nicht die Probleme)
  • Neuinstallation Ihres Windows Computers
  • Installation von OpenVPN als VPN Protokoll
  • Nutzung eines WLAN-Routers